Sprungziele
Seiteninhalt

Aktuelles / Covid-19

A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z   Alle

Fahrerlaubnis ausländisch - umschreiben

Nr. 99023001016001

Umschreibung einer Fahrerlaubnis aus einem Mitgliedstaat der EU oder EWR (ohne Prüfung)- Spezielle Hinweise unserer Behörde


Gebühr ohne Probezeit: 35,00 EURO

Gebühr mit Probezeit: 35,80 Euro

Umschreibung einer Fahrerlaubnis aus Drittstaaten (mit Prüfung) - Spezielle Hinweise unserer Behörde

Inhaber einer ausländischen Fahrerlaubnis dürfen im Umfang ihrer Berechtigung im Inland Kraftfahrzeuge führen, so lange sie hier keinen ordentlichen Wohnsitz haben (Verordnung über den internationalen Kraftfahrzeugverkehr). Begründet der Inhaber einer EG- oder EWR-Fahrerlaubnis einen ordentlichen Wohnsitz im Inland, richtet sich seine weitere Berechtigung zum Führen von Kraftfahrzeugen nach den Vorschriften der Fahrerlaubnis-Verordnung. Begründet der Inhaber einer ausländischen Fahrerlaubnis in einem anderen Staat (Drittland) einen ordentlichen Wohnsitz im Inland, besteht die Fahrtberechtigung noch 6 Monate.

erforderliche Unterlagen:

Der Führerscheinantrag ist persönlich bei der Fahrerlaubnisbehörde einzureichen. Die erforderlichen Unterlagen richten sich nach der beantragten Klasse und sind aus dem Antrag ersichtlich. Anträge erhalten Sie bei einer Fahrschule ihrer Wahl.

Gebühr ohne Probezeit: 42,60 Euro Gebühr mit Probezeit: 43,40 Euro

Rechtliche Grundlagen: Fahrerlaubnis-Verordnung, Verordnung über internationalen Kraftfahrzeugverkehr

Leistungsbeschreibung

Wenn Sie eine ausländische Fahrerlaubnis für Kraftfahrzeuge besitzen, können Sie diese für Deutschland umschreiben lassen.

Unter welchen Bedingungen die ausländische Fahrberechtigung umgeschrieben wird, hängt davon ab, ob es sich um eine Fahrberechtigung der EU/EWR-Staaten oder eines Drittstaates handelt. Von der Fahrerlaubnis, die außerhalb der EU/EWR-Staaten rechtmäßig erteilt wurde, dürfen deren Inhaber noch 6 Monate nach Begründung eines ordentlichen Wohnsitzes in Deutschland Gebrauch machen.

Zur Beantragung der Umschreibung müssen Sie persönlich in der Fahrerlaubnisbehörde erscheinen.

An wen muss ich mich wenden?

Bitte wenden Sie sich an die Fahrerlaubnisbehörde des Landkreises, der kreisfreien Stadt, in dem/der Sie ihren Hauptwohnsitz haben.

Welche Unterlagen werden benötigt?

  • Lichtbildausweis (Personalausweis oder Reisepass (bei Vorlage des Reisepasses zusätzlich eine aktuelle Meldebescheinigung vom für den Hauptwohnsitz zuständigen Einwohnermeldeamt))
  • Lichtbild, 45 x 35 mm im Hochformat und ohne Rand (sog. biometrisches Passbild) - Frontalaufnahme, ohne Kopfbedeckung und ohne Bedeckung der Augen
  • ausländischer Führerschein, ggf. mit amtlicher Übersetzung
  • Nachweis, dass der ausländische Führerschein gültig ist

Alle weiteren Antragsunterlagen richten sich nach der umzustellenden Fahrerlaubnisklasse und nach dem Staat, welcher die Fahrerlaubnis erteilt hat. Genauere Auskünfte erteilt Ihre zuständige Fahrerlaubnisbehörde.

Rechtsgrundlage

© 2021 Landkreis Hildburghausen