Sprungziele
Seiteninhalt

Aktuelles / Covid-19

A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z   Alle

Fahrerlaubnis zur Fahrgastbeförderung beantragen (Personenbeförderungsschein, Taxischein)

Nr. 99108049012006


für Taxi, Mietwagen im Behindertenfahrdienst, Personenkraftwagen im Linienverkehr, Personenwagen für gewerbsmäßige Ausflugsfahrten oder Ferienziel-Reisen (Mindestalter 21. Lebensjahr), Krankenkraftwagen (Mindestalter 19. Lebensjahr)

erforderliche Unterlagen:

  • gültiger Personalausweis oder Reisepass mit Meldebescheinigung
  • formblattmäßiger Antrag (wird in der Fahrerlaubnisbehörde erstellt)
  • Führerschein
  • Führungszeugnis (beim zuständigen Einwohnermeldeamt beantragen)
  • Gutachten über das Sehvermögen
  • Zeugnis oder Gutachten über die körperliche und geistige Eignung (Bescheinigung über die ärztliche Untersuchung)
  • betriebs- oder arbeitsmedizinisches Gutachten oder medizinisch-psychologisches Gutachten (bei Ersterteilung und Verlängerung ab dem 60. Lebensjahr)
  • Nachweis über die Teilnahme an einer Schulung in Erster Hilfe! Dieser muss mindestens neun Unterrichtseinheiten zu je 45 Minunten beinhalten! (nur bei Krankenkraftwagen erforderlich)
  • Vorbesitz der Führerscheinklasse B von min. 2 Jahren, bei Krankenkraftwagen min. 1 Jahr
  • Ortskundeprüfung (nur bei Taxi)

Hinweis: Soweit noch nicht geschehen, ist gleichzeitig die Umstellung des Führerscheins alten Rechts zu beantragen!

Gebühr Erstantrag: 42,60 Euro
Gebühr Verlängerung: 38,00 Euro

Rechtliche Grundlage: Fahrerlaubnis-Verordnung

 

Leistungsbeschreibung

Wenn Sie Fahrgäste im Taxi, Mietwagen, Krankenwagen oder Pkw im Linienverkehr, zu gewerbsmäßigen Ausflugsfahrten oder zu Ferienzielen befördern wollen, benötigen Sie neben der allgemeinen Fahrerlaubnis eine Fahrerlaubnis zur Fahrgastbeförderung. Diese müssen Sie bei der zuständigen Stelle beantragen. 

Voraussetzung ist, dass Sie die dafür notwendigen Prüfungen abgelegt haben. 

In jedem Fall müssen Sie die Beantragung persönlich vornehmen.

An wen muss ich mich wenden?

Die Beantragung erfolgt bei der Führerscheinstelle Ihres Landkreises bzw. Ihrer kreisfreien Stadt (Hauptwohnsitz).

Welche Unterlagen werden benötigt?

  • Lichtbildausweis (Personalausweis oder Reisepass (bei Vorlage Reisepass, diesen mit einer aktuellen Meldebescheinigung vom für den Hauptwohnsitz zuständigen Einwohnermeldeamt))
  • Nachweis über den Besitz (oder Besitz innerhalb der letzten 5 Jahre) einer EU- oder EWR-Fahrerlaubnis oder einer entsprechenden Fahrerlaubnis aus einem in Anlage 11 FeV aufgeführten Staat seit mindestens 2 Jahren - bei Beschränkung der Fahrerlaubnis auf Krankenkraftwagen seit mindestens 1 Jahr
  • Lichtbild, 45 x 35 mm im Hochformat und ohne Rand (sog. Biometrisches Passbild) - Frontalaufnahme, ohne Kopfbedeckung und ohne Bedeckung der Augen
  • Nachweis über das Erfüllen des Sehvermögens (Anlage 6 Nr. 2 FeV)
  • Nachweis über die geistige und körperliche Eignung (Anlage 5 Nr. 1 FeV)
  • Nachweis über das Erfüllen der besonderen Anforderungen (Anlage 5 Nr. 2 FeV)
  • Nachweis der 1. Hilfe (nur für Krankenkraftwagen)
  • Nachweis der erforderlichen Ortskenntnisse (nur für Taxi)
  • Führungszeugnis mit Angabe des Verwendungszwecks "Erteilung der Fahrerlaubnis zur Personenbeförderung". Dieses ist bei dem für den Hauptwohnsitz zuständigen Einwohnermeldeamt zu beantragen.

Rechtsgrundlage

Spezielle Hinweise unserer Behörde


für Taxi, Mietwagen im Behindertenfahrdienst, Personenkraftwagen im Linienverkehr, Personenwagen für gewerbsmäßige Ausflugsfahrten oder Ferienziel-Reisen (Mindestalter 21. Lebensjahr), Krankenkraftwagen (Mindestalter 19. Lebensjahr)

erforderliche Unterlagen:

  • gültiger Personalausweis oder Reisepass mit Meldebescheinigung
  • formblattmäßiger Antrag (wird in der Fahrerlaubnisbehörde erstellt)
  • Führerschein
  • Führungszeugnis (beim zuständigen Einwohnermeldeamt beantragen)
  • Gutachten über das Sehvermögen
  • Zeugnis oder Gutachten über die körperliche und geistige Eignung (Bescheinigung über die ärztliche Untersuchung)
  • betriebs- oder arbeitsmedizinisches Gutachten oder medizinisch-psychologisches Gutachten (bei Ersterteilung und Verlängerung ab dem 60. Lebensjahr)
  • Nachweis über die Schulung in Erster Hilfe (nur bei Krankenkraftwagen erforderlich)
  • Vorbesitz der Führerscheinklasse B von min. 2 Jahren, bei Krankenkraftwagen min. 1 Jahr
  • Ortskundeprüfung (nur bei Taxi)

Hinweis: Soweit noch nicht geschehen, ist gleichzeitig die Umstellung des Führerscheins alten Rechts zu beantragen!

Gebühr Erstantrag: 42,60 Euro
Gebühr Verlängerung: 38,00 Euro

Rechtliche Grundlage: Fahrerlaubnis-Verordnung

© 2021 Landkreis Hildburghausen