Sprungziele
Seiteninhalt

Aufgaben / Bürgerinformation

A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z   Alle

Gefahrgutfahrerprüfung ablegen

Nr. 99028003058000

Gefährliche Güter können auf der Straße nur unter bestimmten Bedingungen befördert werden. Geregelt wird der Transport von Gefahrgut durch die Gefahrgutverordnung Straße, Eisenbahn und Binnenschifffahrt (GGVSEB) und das Europäische Übereinkommen über die internationale Beförderung gefährlicher Güter auf der Straße (Abkürzung ADR, französisch für Accord européen relatif au transport international des marchandises dangereuses par route).

Der Fahrzeugführer muss im Besitz einer ADR-Bescheinigung (ADR-Card) sein. Die Prüfung wird durch die Industrie- und Handelskammer (IHK) durchgeführt und schriftlich abgenommen. Prüfungsvoraussetzung ist die lückenlose Teilnahme an einer von der IHK anerkannten Schulung.

Hierfür müssen Sie zunächst eine Schulung bei einem anerkannten Lehrgangsveranstalter besuchen. Anschließend müssen Sie eine Prüfung bei der örtlichen Industrie- und Handelskammer (IHK) bestehen.

Die Prüfung für Gefahrgutfahrer wird von der örtlich zuständigen IHK in der Regel im Anschluss an die entsprechende Schulung in den Räumlichkeiten des Schulungsveranstalters durchgeführt. Die Schulungen und damit auch die Prüfungen sind unterteilt in Basiskurs, Aufbaukurs Tank, Aufbaukurs Klasse 1, Aufbaukurs Klasse 7 und Auffrischungsschulung. Jede Schulung schließt mit einer Prüfung ab.

Die Prüfungsdauer beträgt bei der:

  • Erstschulung 
    • Basiskurs 45 Minuten
    • Aufbaukurs Tank 45 Minuten
    • Aufbaukurs Klasse 1 30 Minuten
    • Aufbaukurs Klasse 7 30 Minuten
    • Auffrischungsschulung 30 Minuten

Die Zulassung zur Prüfung für einen Aufbaukurs kann nur erfolgen, wenn der Teilnehmer vorher die Prüfung für den Basiskurs bestanden hat. Die ADR-Bescheinigung (ADR-Card) hat eine Gültigkeit von 5 Jahren bezogen auf das Prüfungsdatum im Basiskurs. ADR-Bescheinigungen (ADR-Card) werden um 5 Jahre ab alter Gültigkeit verlängert, wenn die Fortbildung mit Prüfung innerhalb eines Jahres vor Ablauf der ADR-Bescheinigung (ADR-Card) erfolgreich abgeschlossen wurde. Die Verlängerung erfolgt dann ab Ablaufdatum.

Liegt die Fortbildung vor diesem Zeitpunkt, dann wird die neue Gültigkeit ab dem Datum der Fortbildungsprüfung berechnet. Die Fortbildungsschulung mit Prüfung muss unbedingt innerhalb der Geltungsdauer der ADR-Bescheinigung (ADR-Card) erfolgen, weil andernfalls erneut eine Erstschulung und -prüfung zu absolvieren sind.

Gefährliche Güter können auf der Straße nur unter bestimmten Bedingungen befördert werden. Geregelt wird der Transport von Gefahrgut durch die Gefahrgutverordnung Straße, Eisenbahn und Binnenschifffahrt (GGVSEB) und das Europäische Übereinkommen über die internationale Beförderung gefährlicher Güter auf der Straße (Abkürzung ADR, französisch für Accord européen relatif au transport international des marchandises dangereuses par route).

Der Fahrzeugführer muss im Besitz einer ADR-Bescheinigung (ADR-Card) sein. Die Prüfung wird durch die Industrie- und Handelskammer (IHK) durchgeführt und schriftlich abgenommen. Prüfungsvoraussetzung ist die lückenlose Teilnahme an einer von der IHK anerkannten Schulung.

Die Prüfungen der Gefahrgutfahrer werden von den IHKs in der Regel im Anschluss an die Schulung beim Veranstalter durchgeführt. Die Zulassung zur Prüfung für einen Aufbaukurs kann nur erfolgen, wenn der Teilnehmer vorher die Prüfung für den Basiskurs bestanden hat. Die ADR-Bescheinigung (ADR-Card) hat eine Gültigkeit von 5 Jahren bezogen auf das Prüfungsdatum im Basiskurs. ADR-Bescheinigungen (ADR-Card) werden um 5 Jahre ab alter Gültigkeit verlängert, wenn die Fortbildung mit Prüfung innerhalb eines Jahres vor Ablauf der ADR-Bescheinigung (ADR-Card) erfolgreich abgeschlossen wurde. Die Verlängerung erfolgt dann ab Ablaufdatum.

Liegt die Fortbildung vor diesem Zeitpunkt, dann wird die neue Gültigkeit ab dem Datum der Fortbildungsprüfung berechnet. Die Fortbildungsschulung mit Prüfung muss unbedingt innerhalb der Geltungsdauer der ADR-Bescheinigung (ADR-Card) erfolgen, weil andernfalls erneut eine Erstschulung und -prüfung zu absolvieren sind.

Teaser

Um gefährliche Güter auf der Straße zu transportieren, müssen Sie eine ADR-Schulungsbescheinigung haben.

Verfahrensablauf

Zunächst besuchen Sie einen mindestens 2,5-tägigen Lehrgang bei einem anerkannten Veranstalter.

  • In der Regel werden Sie durch den Schulungsveranstalter zur Prüfung bei der Industrie und Handelskammer (IHK) angemeldet. Wenn nicht, melden Sie sich online oder schriftlich bei der IHK an.
  • Die IHK führt die Prüfung durch. Dies erfolgt in der Regel direkt im Anschluss an den Lehrgang in den Räumen des Veranstalters.
  • Die Prüfung ist bestanden, wenn die auf den Prüfungsbogen angegebenen Fehlerzahl nicht überschritten wurde.

Nach bestandener Prüfung stellt die IHK Ihnen die ADR-Schulungsbescheinigung aus und Sie können tätig werden.

An wen muss ich mich wenden?

Wenden Sie sich an Ihre Industrie- und Handelskammer. Die IHK genehmigt die Lehrgänge zur Schulung der Gefahrgutfahrer, führt die Prüfungen durch und stellt die ADR-Bescheinigungen (ADR-Cards) aus. Die Schulungen können bei einem anerkannten Schulungsveranstalter durchgeführt werden.

Wenden Sie sich an Ihre Industrie- und Handelskammer. Die IHK genehmigt die Lehrgänge zur Schulung der Gefahrgutfahrer, führt die Prüfungen durch und stellt die ADR-Bescheinigungen (ADR-Cards) aus. Die Schulungen können bei einem anerkannten Schulungsveranstalter durchgeführt werden.

Voraussetzungen

  • Sie werden zur jeweiligen Prüfung nur zugelassen, wenn Sie ohne Fehlzeiten an der entsprechenden von der IHK anerkannten Schulung teilgenommen wurde.
  • Die Zulassung zur Prüfung für einen Aufbaukurs erfolgt nur dann, wenn Sie neben der Teilnahme an einer anerkannten Schulung die Prüfung für den Basiskurs bestanden haben.
  • Zur Auffrischungsprüfung werden Sie nur zugelassen, wenn Sie neben der Teilnahme an einer anerkannten Schulung eine gültige ADR-Schulungsbescheinigung vorlegen.

Welche Unterlagen werden benötigt?

  • Anmeldung der Prüfungsteilnehmer in der Regel durch den Schulungsveranstalter
  • Prüfungsbogen
  • Niederschrift

Zur Ablegung des Lehrganges und abschließender Prüfung bedarf es einer schriftlichen Anmeldung bei einem von der IHK anerkannten Lehrgangsveranstalter.

Welche Fristen muss ich beachten?

Es sind keine Fristen zu beachten.

Welche Gebühren fallen an?

Für die Teilnahme an der Prüfung inklusive Ausstellung der ADR-Bescheinigung (ADR-Card) wird eine Gebühr verlangt. Sie wird vom Lehrgangsveranstalter zusammen mit der Lehrgangsgebühr eingezogen.

Für die Teilnahme an der Prüfung inklusive Ausstellung der ADR-Bescheinigung (ADR-Card) wird eine Gebühr verlangt. Sie wird vom Lehrgangsveranstalter zusammen mit der Lehrgangsgebühr eingezogen.

Bearbeitungsdauer

In der Regel erhalten Sie etwa 2 Wochen nach Ablegen der Prüfung Ihren Bescheid über Bestehen oder Nichtbestehen der Prüfung.

Rechtsgrundlage

Rechtsbehelf

  • In einigen Bundesländern: Widerspruch
  • Verwaltungsgerichtsverfahren
  • Genaueres entnehmen Sie bitte dem Bescheid über Bestehen / Nichtbestehen der Prüfung

Anträge / Formulare

  • Formulare: ja
  • Onlineverfahren möglich: nein
  • Schriftform erforderlich: ja
  • Persönliches Erscheinen nötig: ja (bei der Prüfung)

Was sollte ich noch wissen?

Die IHK lässt bei nicht bestandener Prüfung auf schriftlichen Antrag nach einer angemessenen Frist eine einmalige Wiederholung der Prüfung im Bezirk der IHK ohne nochmalige Schulung zu. Bei einer nicht bestandenen Fortbildungsprüfung sind Wiederholungsprüfungen nur innerhalb der Geltungsdauer der ADR-Bescheinigung (ADR-Card) möglich.

Die IHK lässt bei nicht bestandener Prüfung auf schriftlichen Antrag nach einer angemessenen Frist eine einmalige Wiederholung der Prüfung im Bezirk der IHK ohne nochmalige Schulung zu. Bei einer nicht bestandenen Fortbildungsprüfung sind Wiederholungsprüfungen nur innerhalb der Geltungsdauer der ADR-Bescheinigung (ADR-Card) möglich.

© 2022 Landkreis Hildburghausen