Sprungziele
Seiteninhalt

Struktur der Feuerwehren im Landkreis Hildburghausen


Im Landkreis Hildburghausen ist die Mitgliedschaft in einer Feuerwehr ehrenamtlich. Die Frauen und Männer übernehmen diese zusätzliche Aufgabe unentgeltlich. Mit ihrem Dienst in der Feuerwehr erfüllen Sie  Pflichtaufgaben der Gemeinden und des Landkreises im Brandschutz, der Allgemeinen Hilfe und im Katastrophenschutz.
Nach § 3 des Thüringer Gesetz über den Brandschutz, die allgemeine Hilfe und den Katastrophenschutz haben die Gemeinden zur Erfüllung ihrer Aufgaben im Brandschutz und in der Allgemeinen Hilfe eine den örtlichen Verhältnissen entsprechende Feuerwehr aufzustellen, mit den erforderlichen baulichen Anlagen und Einrichtungen sowie technischer Ausrüstung auszustatten und zu unterhalten. Die Gemeindefeuerwehr ist so aufzustellen, dass sie in der Regel zu jeder Zeit und an jedem Ort ihres Zuständigkeitsbereichs innerhalb von zehn Minuten nach der Alarmierung wirksame Hilfe leisten kann.

Der Zuständigkeitsbereich der Gemeindefeuerwehr ist in Ausrückebereiche zu unterteilen. Den Stützpunktfeuerwehren werden durch den Landkreis im Einvernehmen mit den Gemeinden bestimmte überörtliche Ausrückebereiche zugeteilt. Die Größe der Ausrückebereiche ist so festzulegen, dass jeder Einsatzort in der Regel von 20 Minuten nach der Alarmierung erreicht werden kann. Den Mindestbedarf der Stufe 1 soll jede Gemeinde selbst in vollem Umfang vorhalten, der Mindestbedarf der Stufe 2 kann auch im Rahmen der gegenseitigen Hilfe durch andere Gemeinden vorgehalten werden. Zusätzlich ist durch die Landkreise der Einsatz der in der Stufe 3 aufgeführten Fahrzeuge sicherzustellen.

Die Gemeinde ordnet jeden Ausrückebereich der Gemeindefeuerwehr, der Landkreis im Einvernehmen mit den Gemeinden den überörtlichen Ausrückebereich der Stützpunktfeuerwehr in eine Risikoklasse ein. Für Gefahrenlagen besonderer Art sind weitere notwendige Geräte und Materialien bereitzuhalten. Die Gemeinden haben sich auf Ersuchen des Einsatzleiters,  gegenseitige Hilfe zu leisten. Die gesetzlichen Regelungen geben dem Landkreis Hildburghausen eine feste Struktur vor zur Erstellung von Stützpunktfeuerwehren und für die Gemeinden zur Einrichtung der Gemeindefeuerwehren.

Demzufolge werden für den Landkreis 7 Stützpunktfeuerwehren für den überörtlichen Einsatz und die allgemeine Hilfe vorgehalten. Damit ist zu jeder Zeit sichergestellt, dass die erforderliche Technik mit Mannschaft in der vorgegeben Zeit den Einsatzort erreicht.

Mit diesen zusätzlichen Aufgaben sind folgende Feuerwehren betraut worden:

Freiwillige Feuerwehr Hildburghausen

Freiwillige Feuerwehr Schleusingen 

Freiwillige Feuerwehr Themar

Freiwillige Feuerwehr Bad Colberg Heldburg

Freiwillige Feuerwehr Eisfeld 

Freiwillige Feuerwehr Schönbrunn

Freiwillige Feuerwehr Römhild 

Zur Anleitung und Unterstützung werden die Feuerwehren von 4 Kreisbrandmeistern betreut. Um eine einheitliche Anleitung zu erreichen, sind alle Feuerwehren einen bestimmten Kreisbrandmeisterbereich zugeordnet.

KBM Bereich 1:
Schleusingen, Nahetal- Waldau, Masserberg, Schleusegrund und St.Kilian

KBM Bereich 2:
Auengrund, Sachsenbrunn, Veilsdorf, Eisfeld, Hildburghausen

KBM Bereich 3:
VG Feldstein, VG Gleichberge

KBM Bereich 4:
VG Heldburger Unterland, Straufhain, Gleichamberg

Die fachliche Anleitung der Kreisbrandmeister erfolgt über den KBI des Landkreises Hildburghausen.

Seite zurück Nach oben