Sprungziele
Seiteninhalt

Seite für Senioren

Kreisseniorenbüro
Kreisseniorenbüro

Ansprechpartnerin:

Frau H. Sittig

Friedrich-Rückert-Straße 11
Villa 11
98646 Hildburghausen

03685/445-212
Kontaktformular


Schließzeiten des Kreisseniorenbüros

Liebe Bürgerinnen und Bürger!

Das Kreisseniorenbüro ist in der Zeit vom

8.7. – 19.7.2024 sowie vom 26.8. – 13.9.2024 geschlossen.

Wichtige Kontaktadressen finden Sie entweder im Seniorenwegweiser des Landkreises oder im Unterstützungswegweiser »Uwe«.

Nachzulesen auch auf der Internetseite des Landkreises: www.landkreis-hildburghausen.de  Seite für Senioren oder unter der Rubrik: Soziales/Familie - Unterstützungswegweiser 2024.

Gerne können Sie außerdem versuchen, meine Kollegin Mandy Belz-Melcher in der Zeit von Mo – Mi.  8.00 bis 13.00 Uhr  telefonisch unter: 03685/445-207

oder per Mail: belz-melcher@lrahbn.thueringen.de zu erreichen.

Ich wünsche Ihnen einen angenehmen Sommer und für jeden Tag mindestens einen kleinen Glücksmoment!

Heike Sittig

Leiterin des Kreisseniorenbüros

Informationen aus dem Kreisseniorenbüro

03.05.2024 - Aufruf des Kreisseniorenbüros!

Liebes medizinisches Fachpersonal im Landkreis!

An mich wurde bereits mehrfach die Bitte herangetragen, ob es denn möglich wäre, in Seniorengruppen den älteren Menschen einfache Regeln der Ersten Hilfe nahe zu bringen.

Hierbei soll es ausdrücklich nicht um eine übliche „Schulung“ gehen, sondern um

  1. das Erkennen typischer Symptome,
  2. den Notruf
  3. die Einleitung einfacher (und für Senioren noch leistbarer) Erstmaßnahmen.

Vielleicht kennen Sie in Ihrem (ehemaligen) Kollegenkreis jemanden, dem diese ehrenamtliche Aufgabe Freude machen würde oder Sie fühlen sich selbst angesprochen.

Dann schreiben Sie mir bitte eine kurze eMail:

seniorenbuero@lrahbn.thueringen.de

mit den entsprechenden Kontaktdaten (Name, Telefonnummer/ Mailadresse).

Vielleicht können wir gemeinsam wieder eine kleine Bedarfslücke schließen, ich würde mich freuen!

Herzliche Grüße

Heike Sittig

Leiterin des Kreisseniorenbüros

02.05.2024 - Erreichbarkeit des Kreisseniorenbüros

Liebe Bürgerinnen und Bürger!

Das Kreisseniorenbüro ist eine Netzwerkstelle für Belange von Senioren.

Die Themenvielfalt erfordert eine gute und übersichtliche Struktur, an welcher Stelle bei Bedarf Unterstützung gegeben werden kann.

Momentan versuchen die unterschiedlichen Akteure in der Seniorenarbeit, dieses Netzwerk gemeinsam aufzubauen. Darin liegt auch ein Schwerpunkt meiner Arbeit.

Insofern bin ich terminlich stark eingebunden, weshalb Sie mich im Büro in der „Villa 11“ (Friedrich-Rückert-Str. 11, HBN) nur nach Terminvereinbarung antreffen können. Auch ist dadurch eine telefonische Erreichbarkeit nicht immer sofort gegeben ist. Sprechen Sie dann bitte auf Band und/oder schreiben Sie mir gerne parallel eine Mail, so dass ich Sie dann gezielt kontaktieren kann.

Telefon: 03685 / 445-212.

eMail: seniorenbuero@lrahbn.thueringen.de

Ab dem 02. Mai 2024 können Sie mich in der Regel immer am Donnerstag

von 8.00 – 12.00 Uhr im Landratsamt (Wiesenstraße 18), Raum 2.61 erreichen.

Als festes Projekt koordiniere ich u.a. die ehrenamtlichen Sicherheitsberater.

Diese klären über diverse kriminelle Aktivitäten (z.B. Enkeltrick) auf, denen vor allem Senioren zum Opfer fallen.

Wenn Sie hier Bedarf für sich oder Ihre Angehörigen, Seniorengruppen, Vereine sehen, dann setzen Sie sich gerne mit mir in Verbindung!

Mit freundlichen Grüßen

Heike Sittig

Leiterin Kreisseniorenbüro


26.04.2024 - Wieviel trinken Sie am Tag?

Nein, es geht nicht um Alkohol, sondern um die ausreichende Trinkmenge an heißen Tagen.

Auch in diesem Jahr sind die Präventionskoordinatorin Kathrin Linnig, die Leiterin des Kreisseniorenbüros Heike Sittig sowie Verena Müller vom begleitenden Dienst der Werkstatt für angepasste Arbeit (Wefa) mit ihrer Gruppe 60+ im Landkreis unterwegs: Gemeinsam informieren sie Senioren über die Gefahren bei starker Sommerhitze und deren Folgen. Mit einfachen Verhaltensregeln, vorbeugenden sowie erste Hilfe-Maßnahmen kann viel erreicht werden.

Das Format, nicht in einem „trockenen“ Vortrag aufzuklären, hat sich bewährt.

So sind die Damen und Herren der Wefa Hildburghausen mit Freude dabei, Hitzeschutzmöglichkeiten mit Gegenständen und kurzen Erläuterungen aufzuzeigen.

Am 18. April startete das diesjährige Aufklärungsprogramm in der neu geschaffenen Seniorenresidenz am Schlosspark in Hildburghausen.

Durch die tatkräftige Unterstützung von Frau Joerns und Herrn Müller vor Ort konnten sich die Teilnehmerinnen bei Kaffee und Gebäck mit dem Thema auseinandersetzen, Fragen stellen und sich Infomaterial mit nach Hause nehmen.

Gleichzeitig nutzen die Präventionskoordinatorin sowie das Kreisseniorenbüro diese Gelegenheiten, ihre Unterstützungsangebote bekannter zu machen.

Auch hilft dieses Projekt den Menschen der Gruppe 60+, Kontakte zu knüpfen und neue Impulse außerhalb ihres Wefa-Alltages zu erhalten.

Weitere Veranstaltungen im Kreisgebiet sind geplant.

Gerne können Seniorengruppen bei Interesse einen Termin vereinbaren:

Präventionskoordinatorin Kathrin Linnig: 03685/ 405612

Kreisseniorenbüro: Heike Sittig: 03685 / 445212

Foto: Kreisseniorenbüro
Foto: Kreisseniorenbüro

09.02.2024 - Das Kreisseniorenbüro informiert

Seit dem 01.01.2024 befindet sich das Kreisseniorenbüro nun in Trägerschaft des Landkreises Hildburghausen.

Mit neuer Örtlichkeit in der „Villa 11“, Friedrich-Rückert-Straße 11, 98646 Hildburghausen und gewohnter Besetzung, startet die kreiseigene Einrichtung mit vielschichtigen Themen und Aufgaben in das Jahr 2024. Heike Sittig steht ihren Netzwerkpartnern und den Senioren im Landkreis weiterhin zur Seite. Aktuell befindet sich das Projekt noch im Wandlungsprozess. Wir bitten deshalb, die noch eingeschränkte Erreichbarkeit zu entschuldigen.

Für Fragen können Sie sich an folgende Mailadresse wenden:

seniorenbuero@lrahbn.thueringen.de


Jessica Weinland-Schmidt                   Heike Sittig
Sozialplanerin LK HBN                         Leiterin Kreisseniorenbüro

23.11.2023 - Gemeinsam singen für Herz und Seele!

Alle Jahre wieder, Ihr Kinderlein kommet, Lasst uns froh und munter sein, Schneeflöckchen – Weißröckchen, Macht hoch die Tür, Süßer die Glocken nie klingen, Stille Nacht, O du fröhliche
Bald ist es wieder soweit – und diese bekannten Lieder hören wir aus dem Radio oder auf Weihnachtsmärkten. Doch Hand aufs Herz: Wie oft singen Sie noch selbst?

Haben Sie Lust darauf, dann kommen Sie am
Donnerstag, 14. Dezember 2023, 16.30 Uhr
in den Festsaal (1. Obergeschoss) auf Schloss Glücksburg Römhild.


KMD Torsten Sterzik begleitet am Flügel und es gibt extra gestaltete Heftchen, sollten Sie nicht ganz textsicher sein.

Singen Sie einfach mit.

Selbst, wenn Sie glauben, dies nicht zu können, so dürfen sie summen, zuhören und sich tragen lassen von bekannten Melodien. Eingebunden werden die Weihnachtslieder in eine kurzweilige Geschichte. Danach erwarten Sie Glühwein, Punsch und kleine Snacks.
Gemeinsames Singen kann Herz und Seele öffnen. Letztes Jahr erlebten das die Besucher beim ersten Konzert dieses Formates in der Christuskirche in Hildburghausen.
Den Wunsch der damaligen Gäste nach einer „Neuauflage“, kommen die Veranstalter nun gerne nach.


Das Kreisseniorenbüro, die Kreisdiakoniestelle, die Tafel sowie Kirchenmusikdirektor Torsten Sterzik sind bestrebt, die Musik in den Landkreis zu bringen, daher dieses Jahr: Römhild.


Hier gilt ein großer Dank der Stadt Römhild mit Bürgermeister Heiko Bartholomäus sowie der Museumsleiterin Kerstin Schneider, die uns diese Veranstaltung ermöglichen und unterstützen!
Freuen Sie sich auf eine zwanglose Begegnung und eine gemütlichen Stunde!
Sagen Sie es auch gerne weiter - ob jung ob alt, alle sind herzlich willkommen!
Alles ist für Sie kostenfrei – um eine Spende für die Tafel Hildburghausen wird gebeten.


Heike Sittig, Michelle Komorowski, Diana Gütter, Torsten Sterzik

27.07.2023 - Stichwort häusliche Pflege: Aktionstag zur Thüringer Woche der pflegenden Angehörigen am 4. Juli 2023 in Hildburghausen

Aktionstag zur Thüringer Woche der pflegenden Angehörigen
Aktionstag zur Thüringer Woche der pflegenden Angehörigen
Pflegebett
Pflegebett

Am 4. Juli 2023 stand ein Bett in Hildburghausen auf dem Marktplatz. Nein, kein gewöhnliches Bett, ein Pflegebett. Ungewöhnlich - was soll ein Pflegebett auf dem Markt für einen Sinn ergeben? Diese Frage mögen sich einige Passanten an diesem Tag gestellt haben. Einige trauten sich und fragten nach. Andere schauten, dachten nach, gingen weiter, hielten kurz an, gingen dann aber weiter. Das Pflegebett auf dem Marktplatz war ein Versuch miteinander ins Gespräch zu kommen.

Und diese Gespräche gab es. Gespräche mit Menschen, die gerade häuslich pflegen, die sich Gedanken darüber machen, was passiert, wenn man selbst ein „Pflegefall“ wird und mit denjenigen, die selbst gepflegt werden.

Sehr deutlich wurde – pflegende Menschen sind immer in Eile, immer auf Spannung, immer in Gedanken, meist auch ein bisschen unsicher oder unnahbar. Häusliche Pflege passiert still, es passiert ohne großes Aufhebens, es passiert irgendwie nebenbei und oftmals passiert es ohne Hilfe und Unterstützung, bis an die eigene Belastungsgrenze und darüber hinaus. Die Verantwortung der häuslichen Pflege ist eine große Herausforderung für Menschen, die dies neben der Berufstätigkeit und der Versorgung der eigenen Familie leisten. Zeit für Regeneration und das Ausleben eigener Interessen und Hobbies bleibt nicht. Zeit, um sich zu informieren, was es alles für Unterstützungs- und Hilfemöglichkeiten bei der häuslichen Pflege gibt, ist Mangelware. Zeit für Gespräche über die Belastungen, aber auch die schönen Momente, die häusliche Pflege auch bedeuten können, gibt es selten.

Deshalb sind Aktionswochen wie die Thüringer Woche der pflegenden Angehörigen so wichtig. Offiziell wurden im Jahr 2021 fast 4000 pflegebedürftige Menschen in unserem Landkreis zu Hause versorgt, d. h. mindestens genauso viele pflegende Angehörige gibt es, die viel zu erzählen hätten, aber wenig gehört werden. Diese Gelegenheit gab es am 4. Juli 2023 in Hildburghausen.

Wir bedanken uns für das Vertrauen, welches Sie uns entgegengebracht haben. Wir, das waren an diesem Tag der mobile Pflegedienst des Pflegezentrums Bergkristall Waldau, die Tagespflege der Johanniter in Heldburg, das Haus Sophie der AWO in Hildburghausen, das Kreisseniorenbüro mit den Sicherheitsbegleitern des Landkreises, der Hospizverein Emmaus e. V., das Sozialamt, die Sozialplanung und der Sozialpsychiatrische Dienst des Landkreises Hildburghausen, die betriebliche Pflegebeauftragte des Jobcenters, die Pflegebegleiter:innen der Kreisdiakoniestelle, die Präventionskoordination, die ergänzende unabhängige Teilhabeberatung, die Volkshochschule des Landkreises und die Alterspsychiatrie der Helios Fachkliniken Hildburghausen.

Dies war ein Anfang, um auf die Situation von pflegenden Angehörigen in unserem Landkreis aufmerksam zu machen. Wir freuen uns auf viele weitere gute Gespräche in diesem und auch im nächsten Jahr. Achten Sie auf das Bett. Es weist Ihnen den Weg.

Ihr Netzwerk für seelische Gesundheit

im Landkreis Hildburghausen

13.04.2023 - Abschied mit Zuversicht

Alte Traditionen und neue Wege der Begleitung

Ein Projekttag des Kreisseniorenbüros und des Hospizverein Emmaus e.V.

unter Beteiligung der Stadt- und Kreisbibliothek Hildburghausen sowie des Bestattungsinstitutes PIETÄT Hildburghausen

Haben Sie nicht auch das Gefühl, dass sich in den letzten Monaten sehr viele Menschen aus dem Leben verabschieden mussten?

Das trifft nicht nur ältere Menschen, sondern auch viele jüngere.

Wie gehe ich damit um? Will und kann ich „hinschauen“, wenn ein mir Nahestehender plötzlich schwer krank ist oder lange leiden muss?

Wir möchten mit Ihnen ins Gespräch kommen, Ihre Fragen beantworten und Wege aufzeigen, zu einem Thema, welches uns letztlich alle irgendwann berührt.

Ziel unseres Projekttages soll es sein, mit unterschiedlichen Angeboten aufzuzeigen, dass dieser „natürliche Vorgang des Abschiednehmens“ nicht nur angstbehaftet und negativ sein muss.

Hierzu laden wir Sie herzlich für Donnerstag, 20. April 2023, nach Hildburghausen ein.

Kreisseniorenbüro, Obere Marktstraße 43:

10.00 – 13.00 Uhr

Informationen über traditionelle Abläufe und Rituale bei Bestattungen im letzten Jahrhundert.

Ausstellung mit Bildern und Texten

Was gab es als traditionelles Traueressen? (Angebot einer kleinen Verkostung)

10.30 Uhr: „Bücher helfen beim Abschiednehmen“ – Vortrag D. Allmeritter, Leiterin der Stadt- und Kreisbibliothek Hildburghausen

Hospizverein Emmaus e.V., Obere Marktstraße 26:

14.00 – 17.00 Uhr

Informationen über neue Wege der Begleitung

Vorsorgevollmacht, Patientenverfügung

Handölmassagen

Palliativkoffer

Aufbahrung, lange vergessen und doch so wichtig!

Kaffee und Kuchen

Scheuen Sie sich nicht, vorbeizuschauen und mit uns ins Gespräch zu kommen.

Wir freuen uns auf Sie!

Julia Müller & Sandra Jakubek               Heike Sittig

Hospizverein Emmaus e.V.                     Kreisseniorenbüro

26.02.2023 - Das Kreisseniorenbüro informiert

Sicherheitsbegleiter
Sicherheitsbegleiter

08.12.2022 - Singen für Herz und Seele!

„Ich möcht‘ ein bisschen glücklich sein. Ich möchte mich mit andern freun.“

Dieses berührende Gedicht von Ulrich Göpfert, vertont von Pfr. i.R. Christoph Martin Neumann beschreibt wohl die Intention von Michelle Komorowski (Kreisdiakoniestelle) und Heike Sittig (Kreisseniorenbüro) am besten, Gemeinsamkeit zu schaffen und somit etwas gegen die Einsamkeit in unserem Landkreis zu tun.

Daher auch die Idee eines gemeinsamen Singens, welches Herz und Seele öffnet.

Am 08.12.22 waren fast 60 Sangesfreudige in die Christuskirche gekommen, um bekannte und traditionelle Weihnachtslieder zu singen, oder auch nur, um zuzuhören. Die Kleinste – Amelie – freute sich ebenso, wie die Erwachsenen, ob berufstätig oder im Ruhestand. Alle hatten sich diese Stunde Zeit für sich und auch für ein Wiedersehen mit Freunden und Bekannten genommen.

Bei Kerzenschein aus Hoffnungslichtern, die in der ganzen Kirche verteilt leuchteten, verging  sie wie im Flug. Liedbüchlein halfen weiter, wenn man sich des Textes nicht so ganz sicher war. Alle Jahre wieder, Kling Glöckchen, Schneeflöckchen, Lasst uns froh und munter sein – und natürlich auch die wunderbaren Weisen (die die Weihnachtsgeschichte erzählen) Macht hoch die Tür, Es ist ein Ros entsprungen, Stille Nacht, O  du Fröhliche waren allen geläufig. Entsprechend kräftig formierte sich auch „der Chor aus den Kirchenbänken“.

Gefühlvoll und beschwingt begleitete Kirchenmusikdirektor Torsten Sterzik am Flügel und an der Orgel.

Durch das Programm führte mit der Gitarre kurzweilig Pfarrer i. R. Christoph Martin Neumann.  So erfuhren die Zuhörer auch, warum das Lied „Stille Nacht“ überhaupt entstand und weshalb es erstmals mit der Gitarre, nicht mit der Orgel, gespielt wurde. Ein Spruch aus dem Poesiealbum seiner Mutter war ein weiterer Impuls über Glück und Dankbarkeit nachzudenken, was auch den Bogen spannen ließ zum vertonten Gedicht „Ich möchte ein bisschen glücklich sein. Ich möchte mich mit andern freun.“

Michelle Komorowski und Heike Sittig konnten den Besuchern mit den Hoffnungslichtern, die Anfang des Jahres Kindergartenkinder aus dem ganzen Landkreis gemalt hatten, diese mit auf den Weg geben. Vielleicht ein Anlass, Menschen zu besuchen, die aus eigener Kraft nicht mehr die Gemeinsamkeit finden können.

Diana Gütter von der Tafel Hildburghausen sorgte sich um das leibliche Wohl der Besucher. Mit selbstgemachtem Punsch und Glühwein erntete Katja Kerrutt viel Lob und Ingrid Rügheimer bot Handarbeiten für die Besucher an.

Am Ende freute sich Frau Gütter über die herzlichen Spenden an die Tafel.

Vielfach wurde der Wunsch geäußert, bitte auch im nächsten Jahr ein solches Singen zu organisieren!

Ein Dank geht an die Kirchgemeinde Hildburghausen, besonders an Dirk Winkler.

Wir sind sehr froh über die Bereitschaft von Kantor KMD Torsten Sterzik und Pfr. i.R. C.M. Neumann, ohne sie wäre dieser wunderschöne Nachmittag nicht möglich gewesen.

Michelle Komorowski              Heike Sittig

Kreisdiakoniestelle                   Kreisseniorenbüro

Die Veranstaltung fand im Rahmen des „Musikalischen Adventskalenders 2022“ statt.

22.07.2022 - Keine Angst vor zu viel Hitze

Garten1
Garten1
Im Auftrag von Gesundheit und Vorsorge sind Heike Sittig vom Kreisseniorenbüro, Verena Müller von der Wefa Hildburghausen und Kathrin Linnig vom Trägerwerk Soziale Dienste in Thüringen im gesamten Landkreis unterwegs gewesen und haben vorrangig bei Senioren Informations- und Aufklärungsarbeit zum Thema „Gesundheitsschutz bei Hitze“ geleistet.
Hildburghausen – Sommer, Sonne, Sonnenschein: Was für die Einen die langersehnte Urlaubszeit mit Reisen und Entspannung bedeutet, ist für Andere ein rotes Tuch. Vorrangig ältere Menschen haben bei Temperaturen ab 30 Grad mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen. Schnell machen sich Kopfschmerzen, Schwindel, Kreislaufprobleme, Erschöpfung und Übelkeit breit, um nur einige Symptome zu nennen. Warme Temperaturen auch in sogenannten tropischen Nächten erschweren eine erfrischende Regeneration, die der menschliche Körper dringend braucht. Wer dann auch noch zu wenig Flüssigkeit zu sich genommen hat, riskiert eine Dehydrierung samt schwerwiegender Folgen, die im schlimmsten Fall zum Tod führen kann.
Um auf diese Problematik angesichts steigender Temperaturen aufmerksam zu machen, haben es sich Kathrin Linnig, Präventionskoordinatorin des Trägerwerkes Soziale Dienste in Thüringen, und Heike Sittig, Leiterin des Kreisseniorenbüros des Diakoniewerkes, zur Aufgabe gemacht, die Menschen vor Ort direkt zu beraten. Tatkräftig unterstützt wurden sie dabei von Verena Müller vom begleitenden Dienst der Werkstatt für angepasste Arbeit (Wefa) Hildburghausen und Mitgliedern der Gruppe „60+“ der Wefa, die in kurzen Sketchen mit einem Augenzwinkern auf den Ernst der Lage aufmerksam machen. Anschaulich führen sie anhand kleiner Spielszenen vor, wie man sich im Alltag gegen Hitze schützen kann, was zu tun ist bei besonders heißen Temperaturen bzw. was besser zu lassen ist, um einen Hitzschlag zu vermeiden.
Garten3
Garten3

Helle und luftige Kleidung aus Naturfasern, Sonnenbrille und -hut, Schatten, Sonnen- oder auch Regenschirm und vor allem ausreichende und regelmäßige Flüssigkeitszufuhr in Form von Mineral- oder Leitungswasser oder ungesüßten Tees sind es, die den Umgang mit tropischen Temperaturen erträglich machen, so die Botschaft der Sketche. Außerdem sollte in Innenräumen nicht nur auf die Zimmertemperatur (maximal 24 bis 26 Grad, nachts unter 24 Grad Celsius), sondern auch auf die Luftfeuchtigkeit geachtet werden, ergänzte Linnig. „Diese sollte tagsüber etwa 40 bis 60 Prozent betragen, wofür auch tagsüber ein kurzes Lüften erforderlich ist.“ Leichte und gesunde Mahlzeiten wie beispielsweise Salat, Obst und Gemüse erleichtert die Arbeit des Herz-Kreislauf-Systems und unterstützt durch den hohen Wasseranteil die Aufnahme von ausreichend Flüssigkeit.
Aufgrund des Klimawandels treten Hitzeereignisse häufiger auf, sind intensiver und dauern länger an. Allein im Jahrhundertsommer 2003 starben nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes und des Umweltbundesamtes in weiten Teilen Westeuropas mehr als 40.000 Menschen an den Folgen einer außergewöhnlich langanhaltenden Hitzeperiode. Am stärksten betroffen waren damals Menschen über 70 Jahre, besonders Frauen. Auch einkommensschwache Bevölkerungsgruppen sowie Obdachlose waren stark betroffen, ebenso Menschen mit chronischen Krankheiten.
Sollten sich trotz aller Vorsichtsmaßnahmen Symptome wie Schwindel, Schweißausbrüche, Kopfschmerzen, Kreislaufprobleme, Atembeschwerden oder Verwirrtheit zeigen, ist Eile geboten und ein Arzt zu kontaktieren, denn es besteht die Gefahr eines Hitzschlags oder Sonnenstichs.
Auf all diese Vorsorgemaßnahmen und das Verhalten im Notfall machten Sittig und Linnig eindringlich aufmerksam und verteilten entsprechendes Infomaterial. Stationen ihrer Landkreis-Tour waren von Ende Mai bis Anfang Juli Seniorennachmittage im Mehrgenerationenhaus „Bahnhofstreff“ in Heldburg, beim Treff der Volkssolidarität Schmeheim, in der Wohnanlage „Rosengarten“ in Eisfeld, im Generationentreff Goßmannsrod, im Dorfgemeinschaftshaus Gleicherwiesen, im Bürgerhaus Fehrenbach und im „Garten der Sinne“ des Hauses „Sonnenblume“ in Schleusingen.
Ausführliche und weiterführende Informationen gibt es im Internet unter anderem auf den Seiten www.klima-mensch-gesundheit.de, www.klimawandelundbildung.de sowie www.klimawandel-gesundheit.de mit zahlreichen Links zu weiteren hilfreichen Seiten. Darüber hinaus ist ein gewisses Kontingent an Infomaterial zum Thema sowohl bei Heike Sittig im Kreisseniorenbüro (Tel.: 03685/4061015) als auch bei Präventionskoordinatorin Kathrin Linnig (Tel.: 03685/405612) vorhanden, das nach vorheriger telefonischer Anfrage abgeholt werden kann.

24.03.2022 - Frühling der Hoffnung

Frühling  der Hoffnung Michelle Komorowski © Michelle Komorowski
Frühling der Hoffnung
Michelle Komorowski © Michelle Komorowski

Besuchen Sie doch wieder einmal die Innenstadt von Hildburghausen!

In den Schaufenstern am Markt sowie der Unteren und Oberen Marktstraße entdecken Sie den „Frühling der Hoffnung“.

Die Kitas „Taußendfüßler“ und „Parkmäuse“ Hildburghausen, der Kindergarten „Waisaspatzen“ Crock und „Spatzennest“ Hinternah sowie die Grundschulen Brattendorf und Schönbrunn gestalteten in ihren Gruppen mit großem Eifer Gemälde und Plakate zum Thema Frühling, die nun bis nach Ostern zu sehen sind.

„Mögen die farbenfrohen Bilder der Kinder (zumindest für die Zeit des Betrachtens) vergessen lassen, was uns täglich an bedrohlichen Nachrichten erreicht“, so die Initiatorinnen der Aktion Julia Müller und Heike Sittig.

Durch die tägliche Arbeit im Hospizverein „Emmaus“ e.V. sowie im Kreisseniorenbüro entwickelte sich diese Idee, denn der Bedarf an Hoffnung, Freude, Zuversicht und menschlichem Miteinander ist sehr groß!

Ein herzliches Dankeschön gilt den kleinen Künstlern, den Erzieherinnen und den Geschäftsleuten in der Innenstadt, die ihre Schaufenster zur Verfügung gestellt haben!


Julia Müller                                                                        Heike Sittig
Hospizverein „Emmaus“ e.V.                                          Kreisseniorenbüro



16.03.2022 - Das Kreisseniorenbüro informiert

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

dass wir alle älter werden, ist unumstößlich. WIE wir aber altern, ist ganz unterschiedlich.

Leider sind Viele ziemlich EINSAM.

Genau deshalb möchten Michelle Komorowski von der Kreisdiakoniestelle und Heike Sittig vom Kreisseniorenbüro Ihnen diesen Denkanstoß schicken.

Wie kann jeder in seinem Umfeld für etwas mehr Gemeinsamkeit sorgen?

Wir möchten Ihnen, Ihrer Familie, Freunden, Nachbarn für Sonntag, 10. April 2022 zwei Angebote machen:

1. 09.30 Uhr: Gottesdienst zu diesem Thema - Dreifaltigkeitskirche Eisfeld, Kirchberg 3

2. 14.30 Uhr: Programm für Jung und Alt der Amateurbühne Hildburghausen mit Kaffee, Kuchen und kleinem Frühlingsflohmarkt „Gemeinsam hinein in den Frühling!“ – Wohnanlage Am Rosengarten Eisfeld

(Um Voranmeldung unter 03685/4061015 oder 03685/702695 wird gebeten!)

Die Veranstaltungen finden unter den geltenden Hygieneregeln statt.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Kreis-Seniorenbüro
Kreis-Seniorenbüro

Heike Sittig
Kreisseniorenbüro
                                                                                                                                                                                                                              

Logo Kreisdiakonie
Logo Kreisdiakonie

Michelle Komorowski
Kreisdiakoniestelle

04.03.2022 - Pressemitteilung aus dem Kreisseniorenbüro

„Sicherheit im Alter!“ – Wer wünscht sich das nicht?

Aus diesem Grund haben sich in unserem Landkreis sieben Frauen und Männer bereit erklärt, eine Ausbildung zur Sicherheitsbegleiter*in zu absolvieren.

Nun beginnt die einjährige Ausbildung, die über den Landesseniorenrat Erfurt initiiert und durchgeführt wird.

Anliegen ist es, Senior*innen vor Kriminalität zu schützen, ihre Lebensqualität durch ein stärkeres Sicherheitsgefühl zu steigern, Risiken im öffentlichen Verkehrsraum zu minimieren sowie ihre Selbsthilfepotenziale zu aktivieren.

Aufklären, bevor es passiert ist, dafür wollen wir uns gemeinsam einsetzen.

Zur Zeit gibt es bereits zwei ausgebildete Sicherheitsbegleiter. Diese können im Einzelfall, aber auch während einer Veranstaltung erläutern, wie Sie sich verhalten und schützen können.

Wenn Sie Bedarf haben, dann melden Sie sich gerne im Kreisseniorenbüro:

Tel. 03685 / 406 10 15 und sprechen auf den Anrufbeantworter (bitte Name und Telefonnummer angeben.)

Den sieben engagierten Ehrenamtlichen, die sich nunmehr schulen lassen, wünschen wir eine interessante Ausbildung und viel Erfolg!

An dieser Stelle auch ein öffentliches, herzliches Dankeschön, dass Sie sich für dieses Ehrenamt entschieden haben!


Heike Sittig

Kreisseniorenbüro


Hintergrund: Der Landesseniorenrat Thüringen bietet 2022 zum dritten Mal die Ausbildungsreihe Sicherheitsbegleiter*in für Interessierte in ganz Thüringen an. Die Ausbildungsreihe stellt einen Beitrag zur Stärkung des Sicherheitsgefühls der Senior*innen dar, das zentral für eine aktive Teilhabe am gesellschaftlichen Leben ist. Weitere Informationen zu Aufgaben, Funktionen und Veranstaltungen des Landesseniorenrats finden Sie unter:  www.landesseniorenrat-thueringen.de

10.08.2021 - Neue Informationen aus dem Kreisseniorenbüro

Kennen Sie das nicht auch?

  • Es klingelt an der Tür und Fremde wollen unter fadenscheinigen Begründungen Zugang zu Ihrem Haus.
  • Ein Telefonanrufer verspricht Gewinne oder gibt sich als Verwandter aus, um Geld einzufordern.

Nicht selten werden gerade ältere und hochaltrige Menschen zu Zielgruppen von Kriminellen sowie zu gefährdeten Opfern von häuslicher und institutioneller Gewalt.


Und deshalb suchen wir SIE!

Im Jahr 2022 startet erneut eine Ausbildung zur/zum ehrenamtlichen Sicherheitsbegleiter*in.

Diese Ausbildung wird über den Landesseniorenrat Thüringen veranstaltet und ist für Sie kostenfrei! (7 Module – jeweils ein Tag, 10.00 – 15.00 Uhr im Jahr 2022 / Ort: Erfurt ggf. digitale Module)


Ihre Aufgaben:

  • enge Zusammenarbeit mit der örtlichen Polizei, Verwaltung, Seniorenbeirat / -büro in allen Fragen der Sicherheit
  • niederschwellige Beratung auf Anfrage älterer Menschen in sicherheitsrelevanten Fragen, Vermittlung an zuständige professionelle Stellen
  • anlassbezogene und aufsuchende Prävention
  • Beratung und Information über Gefahren und Sicherheit im privaten, öffentlichen und institutionellen Raum


Warum sollten Sie Sicherheitsbegleiter*in werden?
Mit dieser Ausbildung tragen Sie dazu bei, Senior*innen vor Kriminalität zu schützen, ihre Lebensqualität durch ein stärkeres Sicherheitsgefühl zu steigern, Risiken im öffentlichen Verkehrsraum zu minimieren sowie ihre Selbsthilfepotenziale zu aktivieren.

Sind Sie interessiert oder haben Fragen zur Ausbildung?

Dann melden Sie sich bitte bei Heike Sittig im
Kreisseniorenbüro, Obere Marktstraße 43, Hildburghausen
Telefon: 03685 – 4061015 (Gerne auch auf den Anrufbeantworter sprechen!)
Mail: seniorenbuero.hbn@diakoniewerk-son-hbn.de


Melden Sie sich bitte bis 30. Oktober 2021!

Sie werden gebraucht und Ihre Arbeit wird ganz sicher dankbar angenommen!

 

Heike Sittig
Kreisseniorenbüro

14.07.2021 - Zur Internetseite des Kreisseniorenbeirates

08.06.2021 - Noch keinen Impftermin?

Diese Frage können wir Ihnen leider auch nicht beantworten, haben aber den Eindruck, dass noch immer viele Senior*innen und zunehmend auch die Jüngeren auf Impfstoff gegen das Covid-19-Virus warten.

Nach wie vor gilt: Eine Information über das Internet unter www.impfen-thueringen.de ist der einfachste Weg, sich über Verfügbarkeiten zu informieren und dann den Impftermin zu buchen.
Inzwischen stehen auch in den Arztpraxen Impfstoff zur Verfügung, allerdings momentan noch nicht in ausreichender Menge.

Unsere Seniorenbeauftragte und -beiräte stehen trotzdem auch weiterhin beratend zur Seite:
immer montags: 9.30 Uhr – 11.30 Uhr unter der Rufnummer: 03685 – 40 66 359 sowie auch das Kreis - Seniorenbüro des Landkreises:
immer montags - freitags: 8.00 Uhr - 12.00 Uhr unter der Rufnummer: 03685 - 4061015.

Grundsätzlich können Sie es auch unter der zentralen Rufnummer des Freistaates Thüringen: 03643-49 50 49 0 versuchen.


Ihr Kreisseniorenbüro

31.05.2021 - Wichtige Mitteilung zum Thema Impfbescheinigung

Mit dieser Meldung richten wir uns an alle Bürgerinnen und Bürger, die ihre Impftermine über das Internetportal www.impfen-thueringen.de gebucht haben.
Das betrifft auch alle Senior*innen, die über das Servicetelefon des Seniorenbeirates, das Kreisseniorenbüro oder über die Stadt- / Gemeindeverwaltungen ihre Termine angefragt und erhalten haben:

Die gesetzlichen Lockerungen für Corona-Geimpfte bedürfen in vielen Fällen eines Nachweises. Die Impfungen wurden/werden im Impfausweis dokumentiert.
Wer allerdings nicht ständig seinen Impfausweis mitführen mag, oder Angst hat, diesen zu verlieren, kann statt dessen eine Impfbescheinigung vorzeigen. Diese muss angefordert werden.

Wie geht das für unsere Senior*innen, die Ihren Termin über oben genannte Stellen erhielten?
1. Melden Sie sich telefonisch bei Ihrer entsprechenden Stelle.
2. Geben Sie dort noch einmal Ihren Namen und Ihr Geburtsdatum an!
3. Die Bescheinigung wird für Sie ausgedruckt und zugestellt.

Wenn Angehörige für Sie den Termin vereinbart haben, dann müssen diese sich erneut unter www.impfen-thueringen.de im Internet anmelden: --> Impfbescheinigung

Anleitung Anforderung digitale Impfbescheinigung
Anleitung Anforderung digitale Impfbescheinigung

29.03.2021 - Wichtige Mitteilung zum Thema: Besteuerung von Renten!

Rentner*innen sollten sich jedes Jahr aufs Neue fragen, ob sie Steuern zahlen müssen und ob eine Steuerklärung Pflicht ist. Zumindest sollten sie nicht einfach davon ausgehen, dass das Finanzamt sie bisher nicht behelligt hat und es auch künftig nicht tun wird.
Durch Rentenerhöhungen oder Veränderung der persönlichen Verhältnisse kann man in eine Steuerpflicht „rutschen“.
Ab 2020 werden durch die Rentenerhöhung rund 63.000 Rentner*innen mit Steuern belastet, schätzt die Bundesregierung. Anders als die anfängliche Rente ist die reguläre Rentenerhöhung in voller Höhe steuerpflichtig. Der festgeschriebene, persönliche
Rentenfreibetrag gilt für die gesamte Laufzeit der Rente.
Um die Steuerlast zu senken, können bestimmte Aufwendungen in der Steuererklärung geltend gemacht werden. Rentner*innen können zahlreiche Ausgaben abziehen, wie z.B. den Pauschbetrag für behinderte Menschen, Spenden, Kosten für Medikamente, Brillen oder anerkannte Therapien, Aufwendungen für Haushaltshilfe oder Handwerkerarbeiten im Haushalt.
Sollten Sie eine Aufforderung zur Abgabe einer Steuererklärung (für die Jahre 2017-2019) erhalten haben, so beachten Sie die Frist zur Abgabe, die in diesem Schreiben vermerkt ist.

Für das Jahr 2020 muss die Steuererklärung bis spätestens 02. 08. 2021 beim Finanzamt sein.


Sollten Sie den/die Fristtermin(e) verpassen, werden zusätzlich Verspätungszuschläge von 25 Euro pro Monat erhoben.
Sie können über die Servicenummer des Finanzamtes Sonneberg:
0361 / 573651-900 Formulare abfordern und sich informieren - und/oder:

Holen Sie sich Rat und Hilfe bei den ortsansässigen Lohnsteuerhilfevereinen und Steuerkanzleien und Beratern.

Bei der Suche nach einer Steuerkanzlei oder eines Lohnsteuerhilfevereines in Ihrer Nähe helfen auch wir Ihnen gerne über:
• das Servicetelefon des Kreisseniorenbeirates: montags 9.30 Uhr – 11.30 Uhr Rufnummer: 03685 / 40 66 359 oder
• das Kreisseniorenbüro vormittags: Rufnummer: 03685 / 40 61 015

Informationen finden Sie auch im Internet unter: www.finanzamt.thueringen.de/Fragen zur Rentenbesteuerung (mit Beispielen)

Ihr Kreisseniorenbeirat und Kreisseniorenbüro

23.02.2021 - Das Kreisseniorenbüro informiert

Pressemitteilung - Digitaler Runder Tisch des Landkreises Hildburghausen

Was erwartet mich, wenn ich einen Impftermin in Hildburghausen habe?

Das Redaktionsteam des Digitalen Runden Tisches „Senioren und Pflege“ hat sich, nachdem das Servicetelefon gut angenommen und vielen Bürger*innen zum Thema Impfen bereits geholfen werden konnte, auch darüber Gedanken gemacht.

Besonders in den Telefonaten mit den hochaltrigen Menschen waren die Ängste, Verunsicherung und oft Hilflosigkeit zu spüren.

Für alle, die am Servicetelefon Auskunft geben – sei es im Kreisseniorenbüro oder in den Städten und Gemeinden – sollte es die Möglichkeit geben, Informationen „aus erster Hand“ zu erhalten, um noch besser beraten zu können.

Aus diesem Grund konnte mit dem Impfstellenmanager der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringens, Herrn Alexander Meyer ein Termin in der Impfstelle „Stadttheater Hildburghausen“ vereinbart werden.

Hier nun die wichtigsten Informationen für Sie:

  • Wie gelangen Sie zum Stadttheater?

Mit dem PKW: In der Nähe befinden sich öffentliche Parkplätze.

Mit dem Bus: bis zur Bedarfshaltestelle: Clara-Zetkin-Straße bzw. Coburger Straße

Der Eingang zum Impfzentrum ist ausgeschildert und über eine Rampe barrierefrei erreichbar.

  • Wichtig: Die Begleitperson darf mit ins Impfzentrum!

 

  • Beim Betreten erfolgt eine kontaktlose Fiebermessung. (Bei fieberhaften Symptomen kann die Impfung nicht durchgeführt werden.)
  • Für Gehbehinderte steht ein Rollstuhl und ein Fahrstuhl zur Verfügung.
  • Bereits im Eingangsbereich erfolgt die Registrierung.
    • Hierzu bitte Ihre Chipkarte bereithalten – und sofern vorhanden: Impfbuch sowie alle Papiere, die bei der Anmeldung über das Internet ausgedruckt wurden.
    • Sollten Sie einen Medikamentenplan haben: Bitte mitbringen!

 

  • Wenn Ihre Registrierung mit der vorliegenden Impfliste übereinstimmt, werden Sie in den Wartebereich begleitet. Dort sehen Sie schon, wie die weiteren Abläufe sein werden:
    • In aller Ruhe wird mit Ihnen gesprochen und Sie werden durch das medizinische Fachpersonal über die Impfung aufgeklärt.
    • Für die Impfung selbst stehen zwei Arztsprechzimmer zur Verfügung.

 

  • Nach der Impfung nehmen Sie nochmals im Wartebereich Platz. Die Verweildauer entscheidet der Arzt – in der Regel sind das 10 – 15 Minuten.
  • Danach können Sie das Impfzentrum verlassen.

Leider steht dem engagierten Impfteam noch immer nicht genügend Impfstoff zur Verfügung. Auch die anderen Impfzentren in unserer Region wie z. B. Suhl, Meiningen, Sonneberg sind nicht ausreichend mit Impfstoff versorgt.

Die Erfahrung der letzten Wochen hat gezeigt, dass die Terminvergabe über das Internet die beste Möglichkeit ist, sich über freie Impftermine zu informieren.

 

Bitten Sie Ihre Angehörigen, sich unter www.impfen-thueringen zu erkundigen.

Wer nicht täglich das Impfportal öffnen möchte, kann sich auch auf dem Startbildschirm dieser Impfseite unter dem Button: „News, Storno und Kontakt“ registrieren lassen. Dann erhalten Sie eine Mail, welche Impfzentren wieder Impfstoffe und damit Impftermine zur Verfügung haben.

Wenn Sie keine Angehörigen oder auch Nachbarn / Bekannte haben, die Ihnen über das Internet weiterhelfen, so wenden Sie sich an Ihre Stadt- bzw. Gemeindeverwaltung bzw. an Ihre Verwaltungsgemeinschaft (Heldburger Unterland, Feldstein).

Als letzte Möglichkeit bleibt das Thüringer Impftelefon: 03643 – 49 50 49 0   oder

das Servicetelefon des Kreis-Seniorenbeirates u. -büro: 03685 – 40 66 359 (montags von 9.30 – 11.30 Uhr).

 

Anmerkung in eigener Sache:

Unsere Angebote sind ein Teil der „Selbsthilfe“, sozusagen ein Erkennen des Bedarfes an der Basis. Wir können somit nur vermitteln, allerdings auch keinen Impfstoff besorgen!

 

(Redaktion Digitaler Runder Tisch)

03.02.2021 - Pressemitteilung aus dem Kreisseniorenbüro

Wie wir bereits in vorherigen Pressemitteilungen vermeldeten, gibt es seit Kurzem für die Senior*innen sowie deren Angehörigen die Möglichkeit, an unterschiedlichen öffentlichen Stellen zu aktuellen Themen im Zusammenhang mit Corona Informationen und Hilfe zu erhalten.

Natürlich häufen sich die Anfragen, gerade akut zum Thema „Impfen“.

Um Ihnen schnellstmöglich telefonisch eine Erreichbarkeit zu ermöglichen, müssen die Anrufe „auf breite Schultern“ verteilt werden.

1. Zunächst bleibt der Grundsatz: Wenn Sie Hilfe benötigen und haben Angehörige oder Freunde, so wenden Sie sich an diese. Hilfreich kann hier – auch für die Angehörigen – das erste Infoblatt zum Thema „Impfen“ sein, welches Sie demnächst z.B.  in Ihrer Apotheke, vor allem aber in Ihrer Stadt- oder Gemeindeverwaltung erhalten.

2. Wenn Sie alleine auf sich gestellt sind, so wenden Sie sich an Ihre Stadt- bzw. Gemeindeverwaltung. Dort erhalten Sie Auskünfte zum Thema Impfen und Hilfe beim Beschaffen eines Impftermins.

WICHTIG: Wenn Sie Einwohner der VG Heldburger Unterland oder der VG Feldstein sind, so wenden Sie sich direkt dorthin (nicht an die ortsansässige Verwaltung!).

3. Sollten Sie trotzdem noch Fragen haben oder bei der Kommune niemanden erreichen, können Sie sich gerne an den Seniorenbeirat des Landkreises wenden.

Jeweils montags von 9.30 – 11.30 Uhr erhalten Sie über die Telefonnummer: 03685 / 40 66 359 Rat und Unterstützung.

Es wird Ihnen viel Geduld abverlangt, denn noch ist in Thüringen kein neuer Impfstoff eingetroffen, daher werden momentan noch keine neuen Impftermine vergeben.

Gerne begleiten wir Sie in dieser schwierigen Zeit mit neuen Informationen.

Ihr Seniorenbeirat des Landkreises und das Kreisseniorenbüro

29.01.2021 - Der Seniorenbeirat informiert

Seniorenbeirat
Seniorenbeirat
Ab sofort ist der Seniorenbeirat des Landkreises Hildburghausen mit einer eigenen Website präsent. Hier können Sie auf Informationen, Links und Aktuelles zum Seniorenbeirat des Landkreises zugreifen.

Auch andere Träger der örtlichen Seniorenarbeit sind hier verfügbar und können sich mit einbringen.

Neugierig geworden? Dann benutzen Sie bitte den nachfolgenden Link: https://www.seniorenbeirat-landkreis-hildburghausen.de/

Über uns Seniorenbeirat und stöbern oder informieren Sie sich selbst.

Im Auftrag

gez. Pappe
Mitglied des Seniorenbeirates

21.01.2021 - Gemeinsame Pressemitteilung des Kreisseniorenbüros und von Vertretern des Kreisseniorenbeirates

Die aktuelle Situation bestimmt unser aller Leben mit ständig neuen Verordnungen, veränderten Maßnahmen und sorgt somit leider oft auch für Verunsicherung bis hin zur Resignation. Die Flut an Informationen ist gerade für unsere hochaltrigen Bürger*innen nicht leicht zu erschließen. Aus diesem Grund haben sich unter der Federführung des Kreisseniorenbüros Vertreter der Seniorenarbeit, der Politik und Verwaltung zusammengefunden, um gemeinsam Lösungen bei Problemen unserer älteren Bürger*innen zu aktuellen Themen zu finden.

Momentan bewegt das Thema „Impfen mit dem neuen Corona-Impfstoff“ und „wie bekomme ich einfach und zügig einen Impftermin“ unsere  Senior*innen sehr massiv.

Die Arbeitsgruppe hat nun ein allgemeines Informationsblatt zur Vorgehensweise der Terminvergabe für die Corona-Impfung erarbeitet. Dieses soll zeitnah veröffentlicht werden. Um die Bevölkerung nicht nur über die Presse zu informieren, ist außerdem vorgesehen,  verschiedene zentrale Stellen im Landkreis zur Auslage zu nutzen. Wer uns  als „öffentliche Einrichtung“  oder Dienstleister unterstützen möchte, kann sich gerne hierzu per Mail beim Kreisseniorenbüro unter seniorenbuero.hbn@diakoniewerk-son-hbn.de melden. Wir stellen Ihnen die Informationsblätter dann kostenfrei in ausgedruckter Form oder digital zur Verfügung.

Auch künftig werden wir in weiteren Veröffentlichungen (Infoblättern) über alle wichtigen Themen berichten.

Gerne stehen wir Ihnen außerdem für Ihre Fragen zur Verfügung. Hierzu wird eine zentrale Rufnummer im Kreisseniorenbüro in der der Oberen Marktstraße 43 in Hildburghausen installiert. Hier nehmen wir Ihr Anliegen telefonisch auf und versuchen, Sie gezielt an die entsprechenden Netzwerkpartner zu vermitteln, die Ihnen weiterhelfen können. Ab dem 01. Februar 2021 soll dieser Service starten. Nähere Informationen über welche Telefonnummer und zu welchen Zeiten Sie uns dann erreichen können, erhalten Sie in den nächsten Tagen.

Wir sind für Sie da!

Ihr Kreisseniorenbüro und der Seniorenbeirat des Landkreises Hildburghause

13.11.2020 - Hilfsangebot für von Corona betroffene Personen

Der Landkreis bietet über das Kreisseniorenbüro Hildburghausen für von Corona betroffenen Personen Hilfen des täglichen Bedarfs an. Sie werden dann an einen ehrenamtlichen Helfer vermittelt.

Folgende Kontaktdaten stehen hierfür zur Verfügung:

Kreisdiakoniestelle – Frau Michelle Komorowski

Telefon: 03685 / 70 26 95

Servicezeiten: Montag – Freitag 8.30 bis 12.30 Uhr

Gerne können sich Betroffene auch per Mail melden:

kreisstelle.hbn@diakoniewerk-son-hbn.de

Weitere Informationen zur COVID-19 Impfung finden Sie auch im Infoblatt des Kreisseniorenbüros Ausgabe 01/2021

11.04.2020 - Das Seniorenbüro und die Tafel Hildburghausen bitten um Mithilfe

Die „Tafel Hildburghausen“ ist bestrebt die Versorgung der Bedürftigen und Geringverdiener mit Lebensmittel aufrecht zu erhalten. Aufgrund der Schließung der Einrichtung können diese, oftmals für einen Teil der Gesellschaft, notwendigen Lebensmittel nicht mehr abgeholt werden, obwohl sie gebraucht werden.

Das Seniorenbüro und die Tafel Hildburghausen bittet alle um Mithilfe. Bitte tun Sie dieses Angebot kund, dass sich nicht nur an Geringverdiener und Tafelausweis-Besitzer richtet - sondern an Menschen, die aufgrund der Corona-Pandemie, in große Versorgungsengpässe geraten sind.

Diese Lebensmittel dürfen nicht schlecht werden, sie sollen Menschen helfen, ihr täglich Brot zu haben.

Falls keine Abholung möglich ist, können die Lebensmittel zu Ihnen gebracht werden.

Die Adresse ist: Obere Marktstraße 37, 98646 Hildburghausen

Kreisseniorenbüro Hildburghausen

Dezernat II / Kreisentwicklungsplanung
Leiterin: Heike Sittig

Friedrich-Rückert-Straße 11
Villa 11
98646 Hildburghausen

03685/445-212
https://kreisseniorenbuero-hildburghausen.de/

Betreutes Wohnen

Caritas Altenpflegezentrum Hildburghausen

Johann Sebastian Bach Straße 16
98646 Hildburghausen

03685/7916-0
03685/7916-413


Seniorenzentrum "Hildburghäuser Land"

Schleusinger Straße 27 a
98646 Hildburghausen

03685/773-711
03685/773-725


Seniorenwohnanlage der Volkssolidarität Hildburghausen

Wiesenstraße 1
98646 Hildburghausen

03685/400050
Verwaltung Heßberg: 03685 706454


Stiftung Rehabilitationszentrum Thüringer Wald

Hildburghäuser Straße 36
98553 Schleusingen

036841 - 26222 oder 260
036841 - 26229
Kontaktformular

Kliniken

Regiomed - Kliniken - Betriebsgesellschaft mbH - Hildburghausen

Schleusinger Str. 17
98646 Hildburghausen

03685/773-0
03685/773-209


MEDIAN Klinik Römhild

Am Großen Gleichberg 2
98631 Römhild

036948 87000
Kontaktformular


Helios Fachkliniken Hildburghausen GmbH

Eisfelder Straße 41
98646 Hildburghausen

03685 776300
03685 776940


Regiomed Rehaklinik Masserberg

Hauptstraße 18
98666 Masserberg

036870/81590
036870/81199
Kontaktformular


MEDIAN Klinik Bad Colberg

Parkallee 1
98663 Bad Colberg

036871/23-0
036871/232255
Kontaktformular

Kurzzeitpflege

Kurzzeitpflege Schleusingen

EisfelderStraße 3
98553 Schleusingen

03685 / 773 711
03685 / 773 725
Kontaktformular


Seniorenzentrum der Volkssolidarität An der Stadtmauer - Kurzzeitpflege

Bahnhofstraße 35
98660 Themar

036873 / 69187

Pflegeberaterin

Frau J. Patzelt

Sozialamt / Hilfe zur Pflege
Sachbearbeiter/in

Wisenstraße 18
98646 Hildburghausen

03685/445-398
03685/445-501
Raum: 1.23

Pflegedienste

AWO Ambulanter Pflegedienst Meiningen - Pflegeteam Römhild

Heurichstr. 38
98631 Römhild

036948 / 829 956
036948 / 829 959
Kontaktformular


AWO Sozial- und Pflegedienste gGmbH

Eisfelder Str. 15
98667 Schleusegrund-Schönbrunn

036874 / 70 65 4


AWO-Pflegedienst Hildburghausen

Schleusinger Straße 21
98646 Hildburghausen

03685 / 702 79 - 8
03685 / 711 - 52
Kontaktformular


Diakonie-Sozialstation "Albert Schweitzer"

Masserberger Straße 23
98667 Gießübel

036874 7 23 10


DRK - Sozialstation Schleusingen

Eisfelder Straße 39 b
98553 Schleusingen

036841 / 533 - 65
036841 / 533 - 62


Johanniter Ambulanter Pflegedienst Heldburg

Rödelsweg 255 b
98663 Bad Colberg-Heldburg

036871-2790
Kontaktformular


Margit Leipold Ambulanter Pflegedienst

Hildburghäuser Straße 69
98646 Hildburghausen/OT Weitersroda

03685 / 70 66 - 64
03685 / 70 66 - 30


Pflegedienst Kranken- und Altenpflegedienst Cornelia Hartung

Wallrabser Straße 9
98646 Hildburghausen

03685 404165


Pflegedienst Marlene Haaß - Haus Abendrot

Schlossparkpassage 4
98646 Hildburghausen

03685/400334
03685/400335
Kontaktformular


Pflegedienst Schwester Rebekka GmbH

Friedrich-Rückert-Str. 15
98646 Hildburghausen

0160 / 554 08 - 91
03685 / 404 30 - 4
Kontaktformular


Sozialstation der Volkssolidarität Eisfeld

Neulehen 10
98673 Eisfeld

03686 / 391 - 30
03686 / 3 91 - 35
Kontaktformular


Sozialstation der Volkssolidarität Themar

Bahnhofstraße 42
98660 Themar

036873 / 213 - 80
036873 / 23 09
Kontaktformular

Senioren Wohn- und Pflegeheime

Außenwohngruppe der Wohnstätte für geistig und mehrfach Behinderte des Diakoniewerkes

Obere Marktstraße 25
98646 Hildburghausen

03685/409255


AWO Seniorenpflegeheim "Gleichbergblick" Römhild

Neue Straße 10
98631 Römhild

036948 / 821 - 0
036948 / 821 - 293
Kontaktformular


AWO Seniorenpflegeheim

Gabeler Straße 6
98667 Schönbrunn

036874/3899-0
036874/3899-59
Kontaktformular


Caritas Altenpflegezentrum Hildburghausen

Johann Sebastian Bach Straße 16
98646 Hildburghausen

03685/7916-0
03685/7916-413


Stiftung Rehabilitationszentrum Haus Bienenkorb

Hildburghäuser Straße 38
98553 Schleusingen

036841 / 26220
036841 / 26229
Kontaktformular


Haus Sophie

Dr. Wilhelm-Külz-Straße 6–8
98646 Hildburghausen

03685 / 419 30 0
03685 / 419 30 12
Kontaktformular


Pflegeheim Birkenfeld GmbH

Dammstraße 9
98646 Hildburghausen

03685 / 404 27 4
03685 / 448 0 - 20
Kontaktformular


Seniorenzentrum "Am Thomasberg" Eisfeld

Thomasberger Weg 19
98673 Eisfeld

03685 773-711
03685 773-725


Seniorenzentrum "Am Weißen Berg"

Eisfelder Straße 3
98553 Schleusingen

036841 / 25-685
036841 / 25-688


Seniorenzentrum "Hildburghäuser Land"

Schleusinger Straße 27 a
98646 Hildburghausen

03685/773-711
03685/773-725


Wohnheim "Friedrichshall"

Friedrichshallerstraße 85
98663 Bad Colberg-Heldburg / OT Lindenau

036871/283101
036871/283110


Seniorenheim Wilhelm-Augusta-Stift

Lutherhausstr. 2 2
98553 Schleusingen

036841 / 28 - 0
036841 / 424 55
Kontaktformular


Seniorenzentrum Schlossblick

Schleusinger Straße 7
98673 Eisfeld

03685 / 773 71 1
03685 / 773 72 5
Kontaktformular


Theresien-Seniorenresidenz

Leimriether Hauptstraße 5
98646 Hildburghausen-Leimrieth

03685 / 791 9 - 0
03685 / 791 9 - 30 5
Kontaktformular


Unter dem Regenbogen & Haus am Sonnenberg Pflegeheim Birkenfeld GmbH

Eishäuser Str. 14
98646 Hildburghausen

03685 / 448 00
03685 / 448 02 0
Kontaktformular

Tagespflege

AWO Seniorenpflegeheim "Gleichbergblick" Römhild

Neue Straße 10
98631 Römhild

036948 / 821 - 0
036948 / 821 - 293
Kontaktformular


DRK Tagesbetreuung ,,Herbstrose"

Helmut-Kohl-Straße 13
Schleusingen

03681/7929665
03681/7929669
Kontaktformular


Haus Abendrot - Tagespflege

Schloßparkpassage 7
98646 Hildburghausen

03685/400336


Johanniter Ambulanter Pflegedienst Heldburg

Rödelsweg 255 b
98663 Heldburg

Tel. 036871 2790
Kontaktformular


Pflegeheim Birkenfeld GmbH

Dammstraße 9
98646 Hildburghausen

03685 / 404 27 4
03685 / 448 0 - 20
Kontaktformular


Seniorenzentrum der Volksolidarität An der Stadtmauer - Tagespflege

Bahnhofstraße 35
98660 Themar

036873 / 69351


Tagespflege der AWO Römhild

Heurichstraße 38
98631 Römhild

Telefon:036948 / 829 95 8
Fax:036948 / 822 90 9


Tagespflege Haus Goldener Herbst

Rödelsweg 255 b
98663 Bad Colberg-Heldburg

036871-2790
Kontaktformular


Tagespflege Pflegeheim Birkenfeld GmbH

Dammstraße 09
98646 Hildburghausen

03685 / 404 27 4
03685 / 448 0 - 20
Kontaktformular


Tagespflege Römhild

Heurichstraße 38
98631 Römhild

Telefon:036948/85900

Hier finden Sie den Seniorenwegweiser für den Landkreis Hildburghausen.



© 2024 Landkreis Hildburghausen